Presseartikel

Unsere aktuellen Pressemitteilungen haben wir für Sie hier abgelegt.

Januar 2017 Lübecker Nachrichten 15.01.2017

Aus den Lübecker Nachrichten vom 15. Januar 2017.

Januar 2017 Lübecker Nachrichten 13.01.2017

Aus den Lübecker Nachrichten vom 13. Januar 2017.

Dezember 2016 Wunscherfüller

Die Flüchtlingsinitiative und EDEKA Martens waren "Wunscherfüller".

Lesen Sie hier mehr.

Dezember 2016 Unterstützung der Tafel

Wir unterstützen in allen unseren Märkten die regionalen Tafeln mit Lebensmittelspenden.

Hier gehts zum Artikel.

November 2016 Spenden zum Jubiläum

Am 13. Januar 2017 feiert EDEKA Martens sein 50-jähriges Bestehen in Sandesneben.

Lesen Sie hier mehr.

November 2016 Pfand_tastische Box

MARKT Trittau vom 30.11.2016

Eine "Pfand_Tastische Box" in Sandesneben

September 2016 Martens on Tour in USA

Unser Schüler im LUV Shopping, Christoph Evers, wollte in die USA reisen und fragte, ob Martens an seinem Blog interessiert ist. Das sind wir natürlich und hoffen, dass Christoph nicht nur über Interessantes und Trends aus dem Bereich Lebensmittel in den USA berichtet.
Schauen Sie doch einmal in seinen Blog     https://christoph-ppp.blogspot.de/

Und das sagt Christoph über seine USA-Trip:
Alles begann mit einem Traum...ein Jahr als Austauschschüler in die USA.

Ich werde im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms für zehn Monate in die USA gehen. Genauer gesagt in die 1.200 Seelen Gemeinde Hettinger. Hettinger liegt in Nord Dakota zur Grenze nach Süd Dakota.
Dort werde ich die 12.Jahrgangstufe der örtlichen High School besuchen. Untergebracht bin ich in einer Gastfamilie. Dort habe ich zwei Gastgeschwister im gleichen Alter, sowie eine aus der Ukraine stämmige Gastschwister. Zusammen mit meiner Gastmutter, werden wir vier uns durch den Alltag kämpfen.

Am meisten Sorgen mache ich mir über die amerikanische Ernährung, sowie mein Körpergewicht. Sie wissen sicherlich, dass die USA ein Land ist, welches mit starkem Übergewicht zu kämpfen hat. 
Durch meine Arbeit bei EDEKA Martens habe ich viel über gesunde Ernährung erfahren und mitnehmen können. Beispielsweise soll es bei den Amerikanern überwiegend nur softes Brot geben, was mir natürlich Sorgen bereitet. Doch durch meine verstärkte Arbeit im Backshop, weiß ich ganz genau worauf es bei einem Brot oder auch bei einem Brötchen ankommt. 

Die Idee, meinen Blog um das Thema Ernährung und Lebensmittel zu erweitern ist mir gekommen, als ich eine breite Auswahl an amerikanischen und britischen Produkte bei Martens ins Regal eingeräumt habe. 

August 2016 "Die neuen Azubis sind da"

Die Winzer warten noch auf den Beaujolais Primeur, aber wir konnten heute schon unseren neuen Spitzenjahrgang der    AUSZUBILDENDEN 2016    begrüssen.

Heute, am ersten Ausbildungstag, waren insgesamt 17 neue Azubis aus unseren fünf Märkten in unserer Verwaltung eingeladen, sich gegenseitig bei Spiel und Spaß kennenzulernen. Sie erfuhren etwas über die wichtigsten Spielregeln, die fettesten Fettnäpfchen und natürlich alles über uns und unsere Märkte.
Foto
Ammersbek: Jacqueline Bohlen (9)
 verstärkt seitdem das Team in der Hamburger Straße. Lisa Maria Anhalt (10) und Laura Sophie Falk (12) unterstützen die Kollegen in der Georg-Sasse-Straße.
Bad Schwartau: Tobias Bensch (7), Lukas Biehl (-), Pascal Böttcher (11), Philipp Dworschak (5), Romas Stübs (8), Dennis Sydow (6) und Katharina Wilke (2).
Dänischburg: Sabrina Brandt (1), Andreas Dietrich (-), Sophie Duwensee (14), Ayleen Stölting (4)
Sandesneben: Justin Gottschalk (13), Melena Rathke (3), Kilian Schulz (15)

Liebe Azubis,
vor kurzem haben Sie Ihre Ausbildung bei uns begonnen. Wir hoffen sehr, dass Sie von unseren Kunden und den Kollegen nett aufgenommen wurden und sich schon ein kleines bisschen eingelebt haben. Die Anfangszeit ist aufregend und manchmal auch gar nicht so einfach, aber wir sind uns sicher: Sie schaffen das! Wir glauben ganz fest daran, dass Sie alle Ihr Bestes geben und wünschen Ihnen ganz viel Freude an unserem schönen Beruf.

Herzlich willkommen in unserer großen EDEKA Martens Familie!

Ihre Familie Meineke & das ganze Martens-Team

Liebe Kunden,
wie heißt es doch so schön? Jeder fängt mal klein an ... Natürlich wird in der Anfangszeit das eine oder andere schief gehen. Das macht aber nichts, denn aus Fehlern kann man nur lernen. So bitten wir Sie ganz herzlich, nachsichtig zu sein, wenn es gerade bei Ihnen passiert. Wir sind uns ganz sicher, dass sich unsere Azubis die allergrößte Mühe geben werden!

Ihre Familie Meineke

 

August 2016 "Assitierte Ausbildung"

Mit der Assierten Ausbildung erhalten nicht nur leistungsschwächere Schüler eine gute Möglichkeit, sondern auch Alleinerziehende, Jugendliche mit Migrationshinzergrund, gesundheitlich eingeschränkte oder sozial beachteigilgte Menschen, den Weg in einen Beruf zu beschreiten. Unterstützt werden Sie durch die Arbeitsagentur oder das Jobcenter, welches Begleitung und Unterstützung anbietet. Unser Unternehmen schätzt dieses Programm und hat schon großartige Auszubildene dadurch gewonnen, die sicherlich auch Ihren Abschluss gut meistern werden!

Juli 2016 "Gemüsebeete für Kids"

GEMÜSEBEETE FÜR KIDS...
eine Aktion der EDEKA Stiftung, die wir seit Jahren begleiten und bei der wir in diesem Jahr für 6 Kindergärten die Patenschaft übernommen haben.

Am 22. Juli erntete unsere Nachwuchsführungskraft Herr Bandelt mit den Kindern der Schmetterlings-Gruppe der Kita Fliegenpilz aus Ammersbek die im Mai gepflanzten Salate, Kohlrabi und Basilikum. Die Babykarotten waren noch zu klein um sie zu ernten, begeisterten die Kinder aber sehr.Die Ernte war ein riesen Spaß für die Kinder und sie lernten von Herrn Bandelt vieles über Gemüse als gesundes Nahrungsmittel.

Beim gemeinsamen Frühstück wurden die frisch geernteten Salate, Kohlrabi und Basilikum gesäubert, zubereitet und dann auch gleich verputzt. Und das war natürlich besonders lecker.
Eine tolle Aktion, bei der die Kinder anschaulich lernen, dass Gemüse nicht im Supermarkt wächst, lecker schmeckt und gesund ist. 
Als die Kinder von ihren Eltern abgeholt wurden, haben sie begeistert von der Aktion erzählt und in einigen Familien gibt es nun auch ein Hochbeet im Garten :-).

Alle Beteiligten sind nun voller Vorfreude auf die 2. Ernte im Herbst.

Juli 2016 "Unsere Pfand_tastische Box"

Artikel als PFD anschauen.

Mit unserer "Pfand_tastischen Box" helfen unsere Kunden immer wieder in vorbildlicher Form!

Hier ein Beispiel zum Thema "Integration". Zwinkernd

 

Juni 2016 "Ich und Ich"

Artikel als PFD anschauen.

An unserer Kasse im LUV Shopping in

Lübeck-Dänsichburg wird "scharf geschossen" Zwinkernd

Juni 2016 "Gemüsebeet für Kids"

Artikel als PDF ansehen

Wir unterstützen seit vielen Jahren als Pate die Aktion "Gemüsebeete für Kids" der EDEKA-Stiftung in 6 Kindergärten. Denn es ist wichtig, den Kindern schon sehr frühzeitig zu vermitteln, dass Obst und Gemüse nicht im Supermarkt wachsen.

Mit viel Spaß und Einsatz pflanzen, hegen, pflegen  und ernten die Kinder im Herbst ihr Obst & Gemüse und lernen parallel viel darüber, wie wichtig gesunde Ernährung für das körperliche Wohlbefinden ist.

 

Januar 2016 "Pfand_tastische Box" - LOZ

Claus-Uwe Hansen übergab den Scheck von 670,44 an Alexandra Harloff vom Verein „Hoffnungsgrund“.     Foto:SteffiNiemann

Montag, 18 Januar 2016 16:15   -   LOZ  Lauenburger Online Zeitung

Einfach „pfandtastisch“: 670 Euro für Verein „Hoffnungsgrund“

(LOZ).BonfürBon, Cent für Cent  -   so  sammelten Kundinnen und Kunden von Edeka-Martens in Sandesneben innerhalb von drei Monaten stolze 670,44 Euro für den Verein „Hoffnungsgrund“. Jetzt nahm Alexandra Harloff den großen Scheck für die wertvolle Arbeit des Vereines aus den Händen vom stellvertretenden Marktleiter Claus-Uwe Hansen entgegen.

„Diese Summe ist einfach großartig“, freut sich Harloff. „Man muss sich mal überlegen, wie viele Kunden da mitgemacht haben; Pfandbons sind ja oft Centbeträge. Und auch das Martens diese Aktion möglich macht, ist einfach „pfandtastisch“. Claus-Uwe Hansen erklärt zur Aktion: „ Wir unterstützen mit den Sammeln von Pfandbeträgen verschiedenste Institutionen und Vereine. Die Aktionen dauern immer drei Monate. Wir möchten so unseren Kunden die Möglichkeit geben, ganz einfach mit kleinen Beträgen etwas Gutes zu tun. Wir verstehen uns quasi als „Sammelstelle“.
Wofür das Geld verwendet wird, verrät Alexandra Harloff gerne: „Der Betrag fließt in die Herberge des Vereins und in den Aufbau einer Gruppe für Frauen und Kinder aus dem Amtsbezirk  Sandesneben-Nusse“.

Artikel als pdf herunterladen.

Januar 2016 "Doppelaktion "Gutes tun..." - Markt

Foto von M. Giese

Ammersbeker EDEKA-Markt mit monatelanger Doppelaktion

Artikel von M.Giese

Unterstützung für die Ahrensburger Tafel e.V./ Lebensmittel für Bedürftige einmal anders:  Gleich mit einer Doppelaktion startete der Ammersbeker EDEKA-Markt Martens / Filiale Georg-Sasse-Straße in der Nähe der U-Bahn-Station Hoisbüttel vor gut fünf Wochen in die Adventszeit;  und dieses Projekt soll auf derzeit unbestimmte Zeit noch einige Monate fortgesetzt werden.

Angelehnt an die alljährliche bundesweite Tafel-Spendenaktion „Bitte Eins mehr“ in der Vorweihnachtszeit,  bittet diese Martens-Filiale unter dem Motto „Wir ziehen mit unseren Kunden an einem Strang“:  „Bitte kaufen Sie ein Teil mehr für Bedürftige und Flüchtlinge!“ Schon viele Tafel-Transportkisten sind – zusätzlich zu den regelmäßigen wöchentlichen Abhol-Touren der Tafel-Kleinlaster – auf diese Weise mit haltbaren Lebensmitteln gefüllt worden und wurden zur Ausgabestelle in der Lübecker Straße 6a in Sichtweite zum Ammersbeker Rathaus gebracht.  Dazu haben die Mitarbeiter an etlichen Stellen in ihrem Supermarkt Hinweise angebracht,  welche Waren sich vorrangig für die Tafel-Kunden eignen.

Zusätzlich läuft bei EDEKA-Martens II die Aktion „Wir Kunden sagen Danke für Ihren ehrenamtlichen Einsatz!“  Kunden haben schon mehrere Dutzend „merci“-Pralinenpackungen für die Tafel-Mitarbeiter gekauft.  Die ersten verteilten die stellv. Marktleiterin Gül Yilmaz und Mitarbeiterin Anke Wetzl – sie will sich demnächst dem siebenköpfigen Helferteam in Ammersbek anschließen – bei der ersten Tafel-Ausgabe im neuen Jahr.

Tafel-Vorsitzender Johannes Kelp dankte den Mitarbeitern dieser EDEKA-Martens-Filiale für ihre bemerkenswerte Langzeit-Aktion namens der Tafel-Kunden speziell in Ammersbek sowie der 102 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer in den fünf Ausgabestellen der Ahrensburger Tafel enschließlich der mehr als 40 Fahrer und Beifahrer.

Jede Woche 2500 Tafel-Kunden

Seit 15 Monaten gibt es die Ausgabestelle Ammersbek der Ahrensburger Tafel im Ortsteil Hoisbüttel;  derzeit werden hier jeden Dienstagnachmittag rund 120 Flüchtlinge und andere Bedürftige mit Lebensmitteln versorgt,  was die Ausgabestellen Bargteheide und Ahrensburg spürbar entlastet hat.  Noch stärkeren Zulauf hat nach den Worten von Johannes Kelp die vor 13 Monaten zur Entlastung von Ahrensburg eröffnete Ausgabestelle Großhansdorf (direkt neben der U-Bahn-Station Kiekut);  hier sind derzeit rund 170 Tafel-Kunden registriert.  Tendenz auch hier – wie in den anderen drei Ausgabestellen in Ahrensburg,  Bargteheide und HH-Rahlstedt (Großlohe) und auch bei fast allen Tafeln andernorts – wegen des stetigen Flüchtlingszustroms ständig zunehmend.  Insgesamt versorgt die Ahrensburger Tafel jede Woche rund 2500 wirtschaftlich und sozial benachteiligte Menschen in ihrem Zuständigkeitsbereich in Mittelstormarn und im Hamburger Osten (Stadtteile Rahlstedt,  Meiendorf und Volksdorf).

Danke-Pralinen für die Tafel-Mitarbeiterinnen in der Ausgabestelle Ammersbek,  für ein Fahrer-Team und den Tafel-Vorsitzenden Johannes Kelp (hinten,  Mitte) von der stellv. EDEKA-Marktleiterin Gül Yilmaz (vorn,  4. von links) und Mitarbeiterin Anke Wetzl (rechts daneben),  die sich auch den ehrenamtlichen Tafel-Helfern anschließen will.

November 2015 "Nachts im Supermarkt" - LN

Der Freundeskreis des Ronald McDonald Hauses Lübeck lud ein …

Nachts im Supermarkt

bei EDEKA Martens in Lübeck-Dänischburg.

Das war einmal ein Einkauf der ganz anderen Art, den sich die Initiatorin Frau Kathrin Kahlcke-Beall vom Ronald McDonald Haus Lübeck bei Edeka Martens in Lübeck-Dänischburg da ausgedacht hatte.

Über 60 Freunde und Förderer folgten der Einladung der Gastgeberinnen Kathrin Kahlcke-Beall (Ronald McDonald Haus Lübeck) und Maren Meineke (Geschäftsführerin Edeka Martens), um bei Nacht einen Einkaufsbummel der besonderen Art zu erleben. Ausgerüstet mit Taschenlampen und Einkaufswagen ging es durch den dunklen Markt und überall warteten kleine Zaubereien, Leckereien und wortgewandte Verkäuferinnen auf die „Kundschaft“.
An der Kasse angekommen, mussten die in Gruppen aufgeteilten Teilnehmer ihren beim Rundgang zusammen gestellten Einkauf selber kassieren und genau einen vorgegebenen Einkaufsbetrag erreichen. Und natürlich wurde dieser nächtliche Einsatz mit tollen Gewinnen belohnt, wie beispielsweise drei Freikarten für den tollen Schlemmerabend bei Martens in Bad Schwartau am 17. November.

Bei einem guten Tröpfchen und Fingerfood ging der Abend gegen Mitternacht zu Ende und alle Beteiligten waren sich einig:„Nachts im Supermarkt“ bei Martens macht das Einkaufen noch viel mehr Spaß… ;-)

Nachts im Supermarkt bei Martens für eine gute Sache!

Oktober 2015 "Bestenehrung 2015 der IHK Lübeck" - LN

Bestenehrung 2015 der IHK Lübeck

Stellvertretend für die diesjährigen rund 3.500 erfolgreichen Auszubildenden ehrten IHK-Präses Friederike C. Kühn, Hauptgeschäftsführer Lars Schöning und Bildungsministerin Britta Ernst am 29. September im Maritim Hotel Timmendorfer Strand 188 besonders erfolgreiche Nachwuchskräfte. Diese hatten jeweils die beste Abschlussnote in ihren Berufen erzielt.

Das duale System sichert Deutschland noch immer ein Alleinstellungsmerkmal in der Ausbildung. Praxis im Unternehmen und praxisorientierte Theorie in der Schule sind die Erfolgsgaranten für die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Betriebe auf nationaler und internationaler Ebene, betonte IHL-Präses und Unternehmerin Friederike Kühn.

Zu den Besten gehörte auch die Auszubildende Ina Holtermann von Edeka Martens, die bereits 2014 die Auszeichnung für ihren Abschluss als Verkäuferin im Lebensmitteleinzelhandel erhielt. In diesem Jahr wurde Frau Holtermann als beste Kauffrau im Lebensmitteleinzelhandel ausgezeichnet.

Neben weiteren Auszubildenden wird Frau Holtermann bei Edeka Martens übernommen und begann am 1. Oktober mit einer Weiterqualifizierung im Junior Aufstiegsprogramm der EDEKA im Martens Markt in Ammersbek. 

Ina Holtermann mit Auszeichnung
August 2015 "Die neuen Azubis sind da"

Traditionell beginnen am 01. August die neuen Auszubildenden bei EDEKA Martens.

Am Montag den 3. August 2015 begrüßte EDEKA Martens 21 neue Auszubildende für seine fünf Märkte in Ammersbek, Bad Schwartau, Lübeck-Dänischburg und Sandesneben sowie für das ebenfalls in Sandesneben ansässige Verwaltungsbüro.

Zu Beginn gab es ein Azubi-Warmup, sowie Spiel und Spaß, damit sich alle Azubis besser kennenlernen konnten. Sie erfuhren etwas über das Unternehmen Martens, Werte und Regeln, sowie die vielen zusätzlichen Ausbildungsangeboten, wie Warenkundeschulung im Betrieb, E-Learning-Kurse, Fortbildung zur Führungskraft mit Hilfe der Edeka Zentrale u.v.m.

Ebenfalls legt Martens großen Wert auf die Teilnahme an Wettbewerben im Lebens-mittelbereich. Als Highlight dürfen die Azubis noch in diesem Jahr eine Woche das Zepter in die Hand nehmen und selbstständig die Obst-und Gemüseabteilung in Ihren Märkten führen.

Martens bietet folgende Ausbildungsberufe an: Verkäufer/in im Einzelhandel, Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel, Fleischereifachverkäufer/in, Fleischer/in verkaufsbetont, Frischespezialist/in, Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement.

Nähere Informationen zu den einzelnen Ausbildungsberufen erhalten Sie unter www.e-martens.de.

Folgende Auszubildende sind gestartet:

In Ammersbek1: Christian Eichhorst und Dennis Jurkojc / beide Verkäufer, Benjamin Kagel/ Fleischer, Tugce Kisakürek/ Verkäuferin.

In Ammerbek 2: Anne Bruder und Chalyn Weiß /beide Verkäuferin, Tanja Kinne / Frischespezialistin.

In Bad Schwartau: Daniel Eggert/ Kaufmann im Einzelhandel 2. Lehrjahr, Mazlum Dogan, Marc Männikus und Léon Pirvu/ Verkäufer.

In Dänischburg: Vivien Ahrens und Kerstin Wegner/ beide Verkäuferin, Anna Narojek/ Frischespezialistin, Nick Dietrich/ Fleischer

In Sandesneben: Anton Ebert/ Frischespezialist , Katrin Deckmann, Mayra Gurski, Annemarie Möller und Theresa Nupnau / alle als Verkäuferin, Mareike Prieß/ Fleischereifachverkäuferin.

Verwaltung Sandesneben: Moritz Reinecke/ Kaufmann für Büromanagement

Ausbildung wird im Hause Martens bereits in der dritten Generation groß geschrieben. Was einst der Großvater im Jahre 1950 begann, wird heute von seinen Enkeltöchtern Maren und Merle Meineke fortgeführt.

Auch im nächsten Jahr suchen wir für unsere Märkte engagiert junge Menschen, die Interesse an einer umfangreichen und abwechslungsreichen Ausbildung haben. Näher Informationen zu freien Ausbildungsplätzen erhalten Sie auf unserer Homepage oder bei unserem Ausbildungsleiter Danilo Meineke.

E-Mail: danilo.meineke@e-martens.de
Tel.: 04536 - 809 90 12

Mai 2015 "Sturm und Drang" Rundschau LEH

 

Sturm und Drang

In 15 Jahren haben Maren und Merle Meineke fünf Edeka-Märkte eröffnet.
Die letzten beiden sogar im Abstand von nur wenigen Monaten. Und das nächste Großereignis wirft seinen Schatten bereits voraus.

Dass man selbst richtig handelt, wird einem manchmal erst klar, wenn ein anderer etwas falsch macht. Als Maren (Foto l.) und Merle Meineke 2004 in Ammersbek bei Harnburg einen neuen Markt eröffnen, bekommen die Schwestern ein unmoralisches Angebot: Ein Spar-Kaufmann schlägt den beiden Frauen vor, die Preise abzusprechen. Sie lehnen entschieden ab. "Damals wie heute geht es uns nicht nur darum, "Geld zu verdienen", sagt Maren Meineke.

Jeden Tag seinen Mann stehen

Die Entscheidung, auf faire Preise zu beharren, zahlt sich aus. Fünf Jahre später ist der Markt mit dem illegalen Geschäftsmodell pleite. Maren und Merle übernehmen die Fläche und eröffnen damit einen zweiten Laden in Ammersbek. Dass die Frauen jeden Tag ihren Mann stehen, hat das Unternehmen groß gemacht. In den vergangenen 15 Jahren hat das Duo im Eiltempo einen Markt nach dem anderen an den Start gebracht und in dieser Zeit Umsatz, Mitarbeiterzahl sowie Verkaufsfläche mehr als verzehnfacht. Alles beginnt mit einem Tante-Emma Laden, den die Großeltern Lotti und Erwin Martens 1957 im schleswig-holsteinischen Labenz eröffnen. 1978 übernimmt Tochter Ursel den elterlichen Markt zusammen mit ihrem Mann Horst Meineke, dessen Nachnamen sie auch annimmt.

Von der Pieke auf gelernt

Für die beiden Töchter, Maren und Merle, ist der Berufsweg aber nicht nur deshalb vorgezeichnet. "Ausbildungsplätze waren damals rar", sagt Maren. Sie absolviert ihre Ausbildung in Lübeck, bevor sie in das Juniorenaufstiegsprogramm (JAP) der Edeka aufgenommen wird und erste Führungserfahrungen in Uelzen sammelt. Danach folgt der Handelsfachwirt. Die viereinhalb Jahre jüngere Merle lernt zunächst im Geschäft der Eltern und wechselt später nach Lübeck. Auch sie schafft es ins JAP und lässt sich danach bei Edeka-Frauen in Brunsbüttel zur Führungskraft Handel ausbilden.

Auch die Ehemänner packen mit an 

So ähnlich die Ausbildung verläuft, so unterschiedlich sind die Interessen. "Maren hat ein Faible für Zahlen und ich für Produkte", sagt Merle. Das Schwesterngespann ergänzt sich also optimal. Als Ende der 90er-Jahre der Vater erkrankt und ein großes Einkaufszentrum in Sandesneben entsteht, ist der Zeitpunkt für den nächsten Generationswechsel reif. Im Jahr 2000 beginnt schließlich das Abenteuer Selbstständigkeit. Maren kümmert sich seitdem um Verwaltung und Buchhaltung, Merle ist für Personal, Sortiment und Verkauf verantwortlich. Auch wenn die taffen Frauen in der ersten Reihe stehen, geht es doch nicht ganz ohne Männer. Maren ist mit Stefan verheiratet, der für Instandhaltung und Technik zuständig ist. Merles Gatte Danilo leitet die Personalabteilung und koordiniert die Ausbildung.

Vorreiter beim Technikeinsatz

Die Expansion nach Ammersbek sorgt wenige Jahre später für eine weitere wichtige Lektion: "Filialkonzepte eins zu eins zu übertragen funktioniert nicht", sagt Maren. Damit ist klar: Jeder Markt soll ein Unikat sein. Dass es beide gerne "kuschelig" haben, zeigt vor allem der Markt in Bad Schwartau. Nach zwei Kleinflächen können sich die Schwestern nun endlich "großflächig" austoben. Mit viel Sinn für Ästhetik entsteht auf 2.200 Quadratmetern ein echter Wohlfühlmarkt. Über die Fliesen, Farben und das Regaldesign entscheiden die Schwestern persönlich. "Als Frauen mögen wir es teuer und schön", scherzt Merle. Die Liebe zum Detail gilt auch einem Thema, das man(n) kaum erwarten würde: Alle Märkte sind von vorne bis hinten technisch up to date. Vor allem Dänischburg hat Technikfan Maren zu einem Hightechstandort aufgerüstet. Das beginnt bei Obst und Gemüse mit elektronischen Preisetiketten und endet mit einer Self-Scanning-Kasse. Selbstverständlich gibt es auch eine eigene App.

Nächstes Event: 50 Jahre Edeka 

Der neueste Markt im Lübecker Stadtteil Dänischburg hat im April 2014 in einem Shoppingcenter eröffnet. Nur wenige Monate zuvor haben die Schwestern nebenbei auch noch den Stammmarkt in Sandesneben umgebaut. Nach diesen Strapazen soll 2015 ruhiger werden und ganz im Zeichen des Feintunings stehen. "Dänischburg ist unsere schwierigste Fläche, weil man uns noch nicht kennt", sagt Merle. Um neue Kunden anzuziehen, haben sich die beiden eine Mottotheke für Fleisch und Wurst ausgedacht, und der gesamte Markt ist im Bootshallen-Lock gestaltet. Zudem legen die Schwestern großes Augenmerk auf ein ausgefallenes Sortiment. Dazu gehören zum Beispiel eine Saftbar, die Eigenmarke "Lotti genießt", vegane Produkte, Räucherfisch und hochwertiger Tee. Noch sind die Ziele für den neuen Vorzeigestandort nicht ganz erfüllt. Obwohl ein sechster Markt vorerst nicht geplant ist, dürfte den Nordlichtern dennoch nicht allzu schnell langweilig werden. In zwei Jahren steht bereits das nächste Event an: die 50-jährige Zugehörigkeit zur Edeka.

Quelle: Rundschau für den Lebensmittelhandel, Mai 2015 - Artikel als PDF herunterladen

April 2015 "Sie geht ihren Weg" - Handelsrundschau

Sie geht ihren Weg

2009 »gewann« Gül Yilmaz ihren Ausbildungsplatz in einer Castingshow von »ProSieben«. Heute ist sie stellvertretende Marktleiterin in einem Mehrbetriebsunternehmen und hat ein klares Ziel: Sie will sich selbstständig machen. Darauf bereitet sich die 28-Jährige mit viel Ehrgeiz vor.

„Ich liebe Herausforderungen, weil ich gern meine Grenzen austeste - und sie dann weiter nach hinten schiebe.“ Diese ehrgeizige Aussage stammt nicht von einer Profi-Sportlerin, sondern von Gül Yilmaz. Die junge Frau hat in kurzer Zeit mit einer überzeugenden Mischung aus starker Persönlichkeit, Leistungswillen und Charme ihre Karriere bei EDEKA eingeschient. Im Moment absolviert sie das Aufbauprogramm „Führungskraft Handel“; ihren Abschluss im Junioren-Aufstiegsprogramm hat sie längst in der Tasche. Im EDEKA Martens „Ammersbek 2“ bei Hamburg trägt sie als stellvertretende Marktleiterin viel Verantwortung. Ob es darum geht, die Angebote der kommenden Woche vorzubereiten, an der Kasse oder in anderen Abteilungen einzuspringen oder Kunden bei kleinen oder großen Problemen zu helfen: Gül Yilmaz kümmert sich. Der Kontakt mit Menschen macht ihr sichtlich Spaß: „Bevor ich zu EDEKA wechselte, hatte ich eine Ausbildung zur Steuerfachgehilfin begonnen, aber schnell festgestellt, dass mir die „trockenen Zahlen“ nicht wirklich Spaß machen“, erinnert sie sich.

Konsequent fragte sie bei ihrem be­nachbarten EDEKA-Markt im schleswig­holsteinischen Bad Schwartau an, ob sie ein Praktikum absolvieren könnte. Und dann kam das Casting: Die damalige Marktleiterin beschritt den ungewöhnlichen Weg, über eine TV-Show neue Azubis zu suchen. Nach den vorgesehenen vier Folgen rund um den Supermarkt war klar: Gül Yilmaz und eine weitere Kandidatin erhielten einen Ausbildungsvertrag als Verkäuferin. Yilmaz beendete ihre Ausbildung nach drei Jahren sogar als Kauffrau im Einzelhandel.

Hat sie die richtige Entscheidung getroffen? „Ja, unbedingt. Ich mag das großartige Team, die Frische und Vielfalt der Ware. Wo gibt es das sonst?“, erklärt sie mit strahlenden Augen. War ihr Weg so ganz gerade und unproblematisch? „Nein, natürlich nicht“, gesteht sie mit entwaffnender Ehrlichkeit. „Gerade am Anfang war ich im Umgang mit den Mitarbeitern zu dominant. Aber da wir eine gute Feedback-Kultur im Unternehmen haben, konnte ich an mir arbeiten und den Fehler korrigieren.“ Dass ein junger Mensch am Beginn der Karriere lernen muss, konstruktiv mit Kritik umzugehen, war eine weitere Lektion. „Ich arbeite ständig an mir, weil es mich immer weiterbringt“, erklärt sie mit großer Entschiedenheit.

Um ihre persönliche und berufliche Entwicklung voranzutreiben, nimmt Yilmaz zudem am Stipendiatenprogramm „Geh Deinen Weg“ teil, das junge Menschen mit Zuwanderungsgeschichte fördert. Als Mentor hat sie sich Olaf Stieper vom Bildungswesen der EDEKA-Zentrale ausgesucht. „Vor dem Hintergrund, dass ich mich selbstständig machen möchte, suchte ich jemanden, der mir insbesondere bei betriebswirtschaftlichen Fragen Hilfestellung bieten kann“, so Yilmaz. Deshalb trifft sie sich jetzt regelmäßig mit dem erfahrenen Edekaner, um sich mit ihm über Fragen der Praxis auszutauschen. Aber auch Dinge, die über das rein kaufmännische des Berufs hinausgehen, machen Yilmaz viel Spaß: „Ich bin Patin der Gemüsebeete in der benachbarten Kita. Das macht riesig Spaß, weil die Kinder einfach klasse sind und das Projekt in den Alltag hineinreicht. Viele erkennen mich, wenn sie mit den Eltern einkaufen kommen.“

Quelle: Handelsrundschau, April 2015 - Artikel als PDF herunterladen